Weiße Rebsorten

Weißweinland Rheinhessen. Wer an Rheinhessen denkt, verbindet mit dem
 »Land der tausend Hügel« sicherlich zuerst die fruchtigen spritzigen Weißweine. Das hat auch seine Berechtigung, bedenkt man, dass 2/3 der Rebfläche mit Weißweinsorten bepflanzt ist. Die Sortenvielfalt Rheinhessens ist ungeschlagen und jeder Weinfreund findet hier den richtigen Wein für seinen Geschmack. Auf den folgenden Seite erfährt man mehr über die Klassiker Riesling, Silvaner & Co und lernt auch die »Exoten« unter den Weißweinen Rheinhessens kennen, die teilweise sogar in Rheinhessen gezüchtet wurden.       

 


Bacchus
Bacchus oder Dionysos ist eine weiße Rebsorte, die als eine Kreuzung von (Silvaner x Riesling) und Müller-Thurgau gilt. Sie wurde von Peter Morio und B. Husfeld am Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof im Jahre 1933 gezüchtet. IhreZulassungin Deutschland erfolgte im Jahr 1962. Die Rebsorte wird vor allem in Deutschland und in England angebaut. Bacchus verdankt ihre Popularität unter Winzern besonders der Tatsache, dass sie, im Gegensatz zum Riesling, eine frühreifende Rebsorte ist, die sehr hohe Reifegrade erreich und deshalb auch in Lagen angebaut werden kann, die für den Riesling weitgehend ungeeignet sind.

Geschmack:    fruchtiges, dezentes Muskatbukett
                                                   Empfehlung:  Bacchus paßt aufgrund seines betonten Buketts eher zu der kräftigen Küche.

                                                                            Gebratenes Schweinefleisch oder Schinken sind ebenso gute Partner wie

                                                                            Handkäs


Grauer Burgunder

In der letzten Zeit kann der Grauburgunder einen starken Zugang verzeichnen.
Der Kaufmann Johann Ruland, nachdem der Grauburgunder (auch Ruländer, heute noch bei lieblichen Wein) benannt wurde, entdeckte die Rebe in seinemGarten und vermehrte sie. Verwandt ist sie mit  Weißem Burgunder und auch mit dem Blauen Burgunder. Wie der Name schon andeutet soll ihr Ursprung in der Region Burgund liegen.
Geschmack:   kräftige, ausdrucksvolle Weine mit intensivem Bukett, mild bis feinrassig
Empfehlung:  So kräftig wie sein Geschmack sollten auch die Speisen sein

 


Huxelrebe

Die Huxelrebe ist fast ausschließlich in Deutschland beheimatet.Ihren
Namen verdankt sie dem Westhofener Winzer Fritz Huxel, der sie als erster
umfangreich anbaute. Die Huxelrebe ist eine Kreuzung aus:
Elbling x Courtillier Musqué und wurde 1927 gezüchtet.
Geschmack:   elegante Weine mit fruchtigem Bukett,
                         meist im süßen Prädikatsbereich zu finden.
Empfehlung:  Im süßen Bereich eignet sich eine Huxelrebe
                                                                           sehr gut zu Desserts. Blauschimmelkäse
                                                                           begeistert ebenfalls zu einer lieblichen Huxelrebe


Kerner
Kerner zählt zu den Neuzüchtungen. Sie wurde von OLR August Herold im Jahr 1929 gezüchtet. Sie ist eine Kreuzung aus Trollinger x Riesling und erhielt 1968 ihren Namen von dem Dichter und Oberamtsarzt Justinus Kerner (1786-1862).
Geschmack:  frische rassige Weine mit dezentem Bukett.
Empfehlung: Kräftige Fleischgerichte wie gebratenes Lamm- und Kalbfleisch auch

                                                                                 geräucherte Fische eignen sich zu einem Glas Kerner

 


Müller-Thurgau (Rivaner)
Die Müller-Thurgaurebe ist eine der meist angebauten Rebsorten in Deutschland. Die Rebe ist benannt nach Prof. Dr. Hermann Müller, einem Schweizer aus dem Kanton Thurgau. Er züchtete sie an der Forschungsanstalt Geisenheim im Jahre 1882. Nach neueren Erkenntnissen ist die Müller-Thurgaurebe keine Kreuzung aus Riesling x Silvaner (neuere Bezeichnung auch Rivaner) sondern Riesling x Madeleine Royale.
Geschmack:   leichte, blumige Weine mit dezentem Bukett und verhaltener Säure.
                        Die Weine werden meist trocken bis halbtrocken oder feinherb ausge    Empfehlung:  Dieser Wein ist ein idealer Speisebegleiter. Er paßt zu leichten Schweine- und

                                                                              Rindfleischgerichten genauso wie zu allen Variationen mit Fisch

 


Ortega
Diese sehr frühreife Rebe wurde 1971 an der Bayrischen
Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Würzburg,
aus Müller-Thurgau x Siegerrebe, gezüchtet. Sie ist nach dem spanischen
Philosophen José Ortega y Gasset (1833-1955) benannt. Die Ortega Rebe
bringt qualitativ hochstehende Weine, die meist edelsüß ausgebaut werden.
Geschmack:  feines pfirsichartiges Bukett mit milder Säure,
                       nachhaltige, feinfruchtige Weine
Empfehlung: Edelsüß ausgebaut ist er ein idealer Dessertwein.

 


Riesling
Die Rieslingrebe ist wohl eine der ältesten Rebsorten in unseren Breitengraden.
Über Herkunft und Ursprung ihres Namens können keine zuverlässigen Angaben
gemacht werden Riesling ist eine der wertvollsten Sorten, aus der
hervorragende Weine reifen.
Geschmack:   leichte bis gehaltvolle Weine mit viel Spiel und
                        Rasse, Frucht an Pfirsich erinnernd
Empfehlung:  In der Abstimmung mit Wein und Speisen kann man mit Riesling
                        nichts falsch machen. Die Liste beginnt mit Fisch,  geht über Kalbfleisch,

                                                                              gekochtes Rindfleisch, gebratenes Schweinefleisch, und endet bei kräftigen

                                                                              Käsesorten wie Appenzeller, Tilsiter und auch Weichkäsen

 


Scheurebe
Die wohl erfolgreichste Neuzüchtung neben dem Müller-Thurgau ist die Scheurebe.
Georg Scheu, dem sie auch ihren Namen verdankt, hat sie im Jahre 1916
an der Landesanstalt für Rebenzüchtung in Alzey gezüchtet. Anfangs hatte sie den
Namen Sämling 88 (S 88). Scheurebe ist eine Kreuzung aus Riesling x Bukettraube.
Geschmack:  feines sehr aromatisches Bukett, oft an
                       Schwarze Johannisbeere erinnernd, pikante lebendige Säure
Empfehlung: Scheurebe schmeckt am besten zu gekochten Fleischgerichten mit kräftigen

                       Soßen. Zu Blut- und Leberwurst, Lauchtorte oder sogar Zwiebelkuchen paßt

                                                                             eine halbtrockne Scheurebe sehr gut.

 


Silvaner
Der Silvaner war einst die wichtigste Rebe Deutschland und ist immer noch eine der

meistangebauten Sorten. Wie auch schon beim Riesling ist die Herkunft dieser alten Rebe ungeklärt. Synonyme sind auch Franken und Österreicher, woraus man eine Einwanderung aus dieser Richtung schließen könnte.
Geschmack:   neutrale milde Weine. Dezentes Bukett, milde Säure
Empfehlung:  Die Silvanerweine passen ideal zur leichten Küche
                        Er schmeckt zu allem was an Nahrung unter der Erdoberfläche wächst.

 


Ein Drittel Rheinhessens ist Rot
Allein im letzten Jahrzehnt hat sich die Rotweinfläche in Rheinhessen verdoppelt. Nun ist etwa ein Drittel des größten deutschen Anbaugebietes mit roten Rebsorten bepflanzt.
Die am meisten verbreiteten Roten in Rheinhessen sind nach wie vor Portugieser, Spätburgunder und der stark gewachsene Dornfelder. Aber auch andere rote Rebsorten
wie die pilztolerante Sorte Regent, der St. Laurent oder Frühburgunder tragen nicht unwesentlich zu diesem Rotweinboom bei. Es gibt jede Menge Neues zu entdecken -
probieren Sie es aus ...       


 


Acolon
Diese sehr junge Sorte hat ihre Herkunft ebenfalls aus der SLVA Weinsberg. Sie ist eine Kreuzung aus Blauer Limberger x Dornfelder aus dem Jahr 1971. 2002 erhielt sie Sortenschutz und die Eintragung in die Sortenliste beim Bundessortenamt.
Geschmack:  hohe Farbintensität mit dezenter Gerbstoffnote,
                       feine Fruchtaromen.
Empfehlung: guter Begleiter zu Wildgerichten sowie zu Gänse- oder Entenbraten mit Rotkohl

                       oder zum Rinderbraten in feiner Acolon Sauce.
    

 

 


Cabernet Dorsa
Die Herkunft entspricht der Acolonrebe. Cabernet Dorsa ist eine Kreuzung aus Dornfelder x Cabernet Sauvignon aus dem Jahr 1971.
Geschmack:  farbintensive körperreiche Rotweine mit feiner Würze.
Empfehlung: Rumpsteak mit Kräuterbutter oder ein Lammfilet/- braten mit Rosmarin, auch

                       die kräftige mediterrane Küche passt gut dazu

 

 


 


Dornfelder
Wie auch schon die Sorte Kerner wurde die Dornfelderrebe von OLR August Herold im Jahr 1955 gezüchtet. Die noch junge Sorte, Kreuzung aus Helfensteiner x Heroldrebe, hat ihre Herkunft an der Staatl. Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg. Ihr Name geht auf den Kameralverwalter I. Dornfeld zurück, welcher die Gründung einer

                                                      Weinbauschule in Württemberg anregte.
                                                      Geschmack:  tiefroter Wein mit kräftigem Bukett, tanninreich und gehaltvoll
                                                      Empfehlung:  Zu einem kurzgebratenem Roastbeef oder in der Pfanne zubereitetem

                                                                              Rindfleisch mit einer würzig gehaltvollen Soße. Auf der Käseplatte findet er im

                                                                              Roquefort einen guten Partner

 


Portugieser
Die Regionen Rheinhessen und Pfalz stellen die größte Anbaufläche für Portugieser. Der Portugieser kam vermutlich von Portugal oder Spanien über Österreich zu uns.  An der
Verbreitung in Deutschland war Johann Philipp Bronner (1792-1864) maßgeblich beteiligt.
Geschmack:  hellrote, leichte, feinfruchtige Weine
Empfehlung: Als Rotwein mundet er hervorragend zur leichten Küche. Zu gebratenem

                       Kalbfleisch oder zu gebratener Ente und Hähnchen harmoniert ein trocken bis

                       halbtrocken ausgebauter Portugieser sehr gut. Als Weißherbst ist er ein

                       idealer Sommerbegleiter der sich zu Erdbeerspeisen anbietet
    


Spätburgunder
ab 2019 neu in unserem Sortiment


Der Anbau dieser Sorte kann bis in das 4. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Portugieser
Der Spätburgunder nimmt unter den Rotweinsorten die oberste Qualitätsstufe ein. 881 soll
die Rebe aus Burgund in die Kaiserpfalz nach Bodmann am Bodensee gebracht worden sein.1318 wurde sie in einer Urkunde des Klosters Salem erwähnt.

Geschmack:   vollmundig, samtig, feines Mandelaroma, Duft nach roten Früchten                        körperreich und alkoholreich,

                                                      Empfehlung:  zu Braten, Wild oder auch Käseplatte


Quelle: Taschenbuch der Rebsorten: Heinz Lott, Franz Pfaff, Rheinhessenwein

Bilder: Andrea Christ